Immobilienmakler: Ein ganz normaler Job ohne Hund

Im deutschen Fernsehen (u.a. VOX) sieht man immer wieder Immobilienmakler bei der Arbeit, was etliche dazu veranlasst, selbst diese Arbeit in Erwägung zu ziehen. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, dieses Berufsfeld einmal etwas genauer anzusehen um Ihnen einen genauen Einblick in diesen Beruf bieten zu können. Grundsätzlich finden Sie im Berufscenter Ankarabarosu und unter www.immobilienmakler-ausbildung24.de mehr Informationen zu diesem Thema.

Was tut ein Immobilienmakler?

Die Vermittlung von Wohneigentum wie zum Beispiel Wohnungen, Häuser oder auch nur Grundstücke gehört zur bedeutensten Tätigkeit. Dabei wird er meist vom Verkäufer beauftragt, ein Objekt erfolgreich zu verkaufen. Ein Immobilienmakler informiert sich dann eingehend zur Immobilie und bemüht sich, mögliche Käufer zu finden. Diese kontaktieren meist direkt den Immobilienmakler, äußern ihre Ansprüche und schauen dann mit dem Makler gemeinsam mögliche Objekte an. Ein Immobilienmakler muss dann überzeugend sprechen um die Interessenten zu einem Kauf zu bewegen. Als Einkommen erhält der Immobilienmakler dann eine Maklerprovision, wenn ein Kaufvertrag abgeschlossen wurde. Daher hängt das Einkommen zu einem großen Teil vom Erfolg des Maklers ab. Immobilienmakler erhalten meist keinen fixen Lohn, sodass schlechte Immobilienmakler wirklich Probleme haben könnten.

Die Ausbildung zum Immobilienmakler

Die Ausbildung zum Immobilienmakler ist nicht wirklich geregelt. Es ist so sozusagen für fast jeden möglich, Immobilienmakler zu werden, da es nur wenige Bedingungen gibt. Besonderes Wissen zur Immobilienbranche zählt aber nicht dazu. Selbstverständlich gibt es auch eine IHK Ausbildung zum Immobilienkaufmann, in der ein Auszubildender einige Jahre lang durch Berufsschule und einen Ausbildungsbetrieb in die Tätigkeit als Immobilienmakler eingeführt wird. Hat man die Gelegenheit, diese Ausbildung abzuschließen, kann man sich so selbstverständlich sehr viel Wissen aneignen. Wissen ist Macht und Geld, dies zählt vor allem in diesem Berufsfeld – denn der Wettbewerb ist groß und schläft nicht! Nicht zu letzt hängen die Einnahmen als Immobilienmakler sehr davon ab, wie gut man vermittelt, und so ist eine gute Lehre sicherlich ein Pluspunkt. Je gekonnter man mit dem Wissen zur Immobilie und überzeugenden Argumenten umgehen kann, desto erfolgreicher kann man letzten Endes als Immobilienmakler arbeiten.

Ich hoffe, ich konnte mit diesen Informationen dabei Untertützung bieten, die Arbeit als Immobilienmakler besser zu verstehen. Selbstverständlich stellen wir auch andere Berufe für Sie vor. Kontaktieren Sie uns!